×

Wissenswertes über "G" wie...

Gerinnung

Gerinnung bedeutet zunächst einmal das Festwerden beziehungsweise Stocken des flüssigen Blutes. Das Gerinnungssystem schützt unseren Körper vor starken Blutungen oder Blutverlusten. Die Gerinnungsfaktoren sind im Blutplasma zu finden. Eine normale und gesunde Gerinnung ist Grundvoraussetzung, um Blut spenden zu können.

Gesetz

In Deutschland werden die EU-Richtlinien zur Blutspende durch das Transfusionsgesetz TFG umgesetzt. Darauf aufbauende Richtlinien zur Gewinnung von Blutprodukten werden vom Paul-Ehrlich-Institut und der Bundesärztekammer erstellt, die u.a. die Ausschlusskriterien regeln. Die Blutprodukte selbst gelten als Arzneimittel und unterliegen entsprechend dem Arzneimittelgesetz AMG, in dem der weitere Herstellungsprozess der Blutprodukte geregelt ist. 

Gesundheitscheck

Blutspender helfen nicht nur anderen, sondern unterstützen auch die eigene Gesundheit durch die regelmäßigen medizinischen Untersuchungen und Labortests. Neben der Temperaturmessung werden Hämoglobinwerte im Schnellverfahren ermittelt.

Der Spendearzt untersucht die allgemeine Leistungsfähigkeit des Körpers und kann erste Anzeichen für Erkrankungen frühzeitig feststellen. Im Labor wird die Blutspende dann genauer auf die Erreger von durch Blut übertragbare Erkrankungen untersucht.

Getränke

Zur Vorbereitung auf eine Spende sollte man ausreichend trinken. Selbstverständlich sind damit keine alkoholischen Getränke gemeint. Im Falle einer Eisentherapie können auch andere Getränke unvorteilhaft sein. So wird der Eisen- oder Hb-Wert negativ von Kaffee, Schwarztee oder Milch beeinflusst. Besser wären in diesem Fall Fruchtsäfte mit hohem Vitamin-C Gehalt.

In unseren Haema Blutspendezentren steht stets Wasser und Tee sowie Säfte zur Verfügung. 

Gewicht

Das Mindestgewicht für eine Spenderzulassung liegt bei 50 kg. Eine Mindestgröße gibt es nicht.

Gleitjahr

Der Gesetzgeber legt fest, dass ein Spender maximal 60 Spenden pro Gleitjahr leisten darf. Wenn diese "voll" sind, muss so lange pausiert werden, bis wieder eine Vorspende älter als ein Jahr ist und damit aus der Berechnung rausfällt. Es werden also immer 365 Tage rückblickend betrachtet.

Wir als Blutspendedienst empfehlen, die 60 Spenden pro Jahr im optimalen Fall auf 12 Monate zu verteilen und in einer entsprechenden Regelmäßigkeit zu spenden. Wenn Sie in einem engen Intervall spenden, bietet es sich an, bei der letzten Spende zu fragen, wann Sie vor dem Hintergrund der Gleitjahrregel wieder spenden dürfen.

Glucose

Glucose, auch unter dem Namen Traubenzucker bekannt, ist nicht nur ein wichtiger Energielieferant für unseren Körper, sondern auch Bestandteil unseres Blutplasmas. Auch Proteine, Fette, Hormone, Kalium, Natrium und viele weitere Stoffe gehören zur Zusammensetzung der gelblichen Flüssigkeit. Die einzelnen Substanzen haben viele wichtige Funktionen, die anderweitig nicht ersetzt werden können.

Größe

Die Körpergröße ist nicht ausschlaggebend für die Spendezulassung allerdings wird das Blutvolumen im Körper einer kleineren, schlanken Person geringer sein als nötig. 50 kg sind deswegen Mindestgewicht für eine Spende.

Gutes Tun

Schon mit einem kleinen Pieks können Sie Gutes tun! Mit Ihrer Spende helfen Sie Kranken und Verletzten. Doch Sie sind gleich in doppelter Hinsicht ein Held – Sie tun nicht nur für Ihre Mitmenschen etwas Gutes, sondern auch für sich selbst.

Die Blut- & Plasmaspende leistet einen aktiven Beitrag zur Verbesserung der eigenen Gesundheit. Ein regelmäßiger Aderlass regt die Neubildung von Blutzellen an und senkt das Bluthochdruck- sowie das Herzinfarktrisiko für Männer.