×

Wissenswertes über "D" wie...

Datenschutz

Der Schutz personenbezogener Daten, die im Zusammenhang mit einer Spende erhoben, genutzt und weiterverarbeitet werden, ist uns ein wichtiges Anliegen. Alle persönlichen Daten und Untersuchungsbefunde werden vertraulich behandelt und unterliegen dem Datenschutz sowie der ärztlichen Schweigepflicht.

Da jede gespendete Blutkonserve im Sinne des Arzneimittel- und Transfusionsgesetzes ein Arzneimittel ist, müssen die blutkonservenbezogenen Daten jedoch bis zu 30 Jahre aufbewahrt werden. Nur so ist eine Rückverfolgung der Spenden auch zu einem späteren Zeitpunkt noch möglich.

In dem folgenden Merkblatt haben wir alle datenschutzrelevanten Vorschriften für die Datenschutzeinwilligung zusammengestellt.
Die Datenschutzerklärung für diese Website finden Sie hier.

Dauer

Wie lange dauert eine Blut- oder Plasmaspende? Der Blutspendevorgang dauert ca. 15 Minuten. Eine viertel Stunde reicht aus, um Leben mit einer Blutspende zu retten. Die Plasmaspende dauert etwas länger, da das Blut zunächst durch Zentrifugation getrennt und das Plasma dann gesammelt wird. Die roten Blutkörperchen werden dem Spender während dieses Verfahrens wieder zurück gegeben - es handelt sich um ein Aphereseverfahren.

Mit Aufnahmezeit, Arztgespräch und Erholungsphase nach der Spende, sollte mit einer Stunde bei einer Blutspende und bis zu anderthalb Stunden bei einer Plasmaspende gerechnet werden. Zu beachten sind die Stoßzeiten, zu denen meist viele Spender gleichzeitig Gutes tun wollen. Hier dauert der Aufenthalt im Haema Blutspendezentrum länger. Daher empfehlen wir eine Terminvereinbarung, um Ihre Wartezeit zu minimieren. Um die aktuellen Covid-19-Maßnahmen einzuhalten, muss derzeit ein Termin für Ihre Spende vereinbart werden. Als registrierter Spender können Sie dazu unser Online-Termin-Tool verwenden.

Dauerspender

Oft kommen unsere Spender in regelmäßigen zeitlichen Abständen über mehrere Jahre. Die Spendetermine richten sich nach den in den "Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen (Hämotherapie)" der Bundesärztekammer und des Paul-Ehrlich-Institutes festgelegten zeitlichen Abständen. Unsere Dauerspender stehen bei akutem Bedarf auch auf Abruf zur Blutspende bereit.

Desinfektion

Die Haut des Spenders wird vor jeder Blutentnahme und an der Punktionsstelle gründlich desinfiziert. Das Desinfektionsmittel wirkt kurz ein, wird dann getupft, um Fett und mögliche Keime sicher zu entfernen und anschließend erneut aufgesprüht, um berührungsfrei abzutrocknen. Es handelt sich also um eine Hygienemaßnahme, wie das Desinfizieren der Mitarbeiter Hände und das Tragen von Einmalhandschuhen. 

Diskretion

Um die anderen Spender bei der Anmeldung nicht zu stören, bitten wir etwas Abstand einzuhalten und Diskretion zu wahren. Ein Bodenaufkleber weist auf die Diskretionszone im Haema Spendezentrum hin.

Dokumentation

Die Spendedienste haben gemäß § 11 Transfusionsgesetz umfassende Dokumentationspflichten zur Überwachung und Verbesserung der Produktqualität sowie der Prozess- und Arzneimittelsicherheit. Dass die Daten der Spendeentnahme bis zu 30 Jahre zurückverfolgt werden können, ist vor allem bei Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Spende und der Transfusion der Blutprodukte wichtig.

Drogen

Die Einnahme von Drogen schließt in der Regel von der Spende aus. Wir fragen den Drogenkonsum in unseren Aufnahmebögen ab, behalten uns aber vor, stichprobenartig zu kontrollieren. Mit diesen Maßnahmen stellen wir sicher, dass keine Blutprodukte, mit psychoaktiven Substanzen, an den Empfänger gelangen und mögliche Wechselwirkungen auslösen.

Druckverband

Der Druckverband hilft, die Punktionsstelle nach der Spende sicher zu verschließen. Wir legen den Druckverband im Spendesaal direkt nach dem Entfernen der Punktionsnadel an. Der Verband sollte noch etwa zwei Stunden nach der Spende am Arm belassen und dann wieder abgenommen werden. Bitte nicht länger als unbedingt nötig tragen.