Logo

Prinzipieller Ablauf einer Spende

Zu Hause

Sie sollten vor jeder Spende ausreichend gegessen und alkoholfreie Getränke zu sich genommen haben. Bitte bringen Sie außerdem immer ein gültiges Personaldokument (Personalausweis oder Reisepass mit max. drei Monate alter Meldebescheinigung) mit.

Vermeiden Sie vor und nach der Spende Stress und Hektik. Die Einhaltung dieser Hinweise minimiert mögliche Nebenwirkungen.

In der Aufnahme

In der Aufnahme

Zuerst werden die Personalien anhand des Personalausweises aufgenommen. Dann füllen Sie einen Fragebogen aus. Nun kommt es zur ersten Voruntersuchung: Temperatur und Puls messen, Blutdruckkontrolle und Bestimmung des Hämoglobinwertes. Die Werte sagen aus, ob wir Sie zur Spende zulassen dürfen oder nicht.

Übrigens: Bei jedem Schritt der Spende findet eine Identitätskontrolle statt, um Verwechslungen zu vermeiden. Vor der ersten Spende wird dazu auch ein Foto gemacht.

Beim Arzt

Beim Arzt

Jeder Spender erhält von uns einen kostenlosen Gesundheits-Check. Der Arzt entscheidet, ob der Spender zur Spende zugelassen werden kann. Die Sicherheit für den Spender und den Empfänger des Blutes stehen an erster Stelle. Auch für Ihre Fragen nehmen sich unsere Ärzte gern Zeit.

Bitte beachten: Bei der Erstvorstellung dauert die Untersuchung etwas länger.

In der Spende

Die Spende

Der Spender wird zur Liege begleitet. Der Mitarbeiter im Spendesaal sucht in der Armbeuge eine geeignete Vene, desinfiziert und punktiert diese. Dann fließt das Blut in die "Konserve" und verschiedene Probenröhrchen werden gefüllt. Das Blut wird am nächsten Tag im Labor untersucht. Ist die Spende vorbei, wird die Punktionsstelle verbunden.

Übrigens: Alle bei der Spende verwendeten Materialien sind Einwegmaterialien. Unser Personal befindet sich immer im Raum und überwacht die gesamte Spende. Auf Wunsch erklären unsere Mitarbeiter den Spendevorgang und beantworten gerne Ihre Fragen zur Blut- und Plasmaspende.

Ausruhen und Spenderselbstausschluss

Spenderselbstausschluss

Nach jeder Spende erteilt der Spender Auskunft über die Verwendung seines Blutes. Auf dem Spenderausschlussbogen kreuzt er die Zulassung oder Sperre seiner Spende an.

Sollten nach der Spende in irgendeiner Art Zweifel an der eigenen Spendereignung entstehen, so hat der Spender damit jederzeit die Möglichkeit die Blutspende zur weiteren Verwendung am Patienten sperren zu lassen.

Terminvereinbarung

Terminvereinbarung

In vielen unserer Zentren kann der Spender sich gleich einen neuen Termin geben lassen. So wird er dann bevorzugt angenommen und reduziert eventuelle Wartezeiten. Beachten Sie hierbei auch die Spendeabstände

Wenn der Spender es wünscht, kann er nun als Dauerspender, seine Aufwandsentschädigung in Empfang nehmen. Erstspender erhalten einen universellen Einkaufsgutschein.

Tag genießen

Ausruhen und Tag genießen

Nun sollte man sich ein paar Minuten vom Spendevorgang erholen. Zum Ausruhen gibt es ein Glas Wasser oder einen Kaffee. Treten eventuell noch Nebenwirkungen auf, sind unsere Ärzte und Mitarbeiter jederzeit da.

Wenn alles gut geklappt hat, lassen Sie den restlichen Tag am besten in Ruhe angehen. Auf jeden Fall hat man das gute Gefühl, etwas Wichtiges geleistet zu haben. Blut spenden heißt auch Gesundheit spenden.